I Was Made For Hatin' You - Single

Track Listing

 

  1. I Was Made For Hatin' You


Single Details

Released: November 14th, 2016

Duration: 05:21min

Get I WAS MADE FOR HATIN' YOU here:

iTunes: http://hyperurl.co/IWasMadeForHatinYou

Amazon: https://goo.gl/UiXSlW

Google Play: https://goo.gl/ZgUET2



Waiting - Single

Track Listing

 

  1. Waiting


Single Details

Released: September 30th, 2016

Duration: 04:22min

Get WAITING here:

iTunes: http://hyperurl.co/Waiting
Amazon: https://goo.gl/ZrY2Cs
Google Play: https://goo.gl/BRMbIC
Spotify: http://goo.gl/IPVdiT



Deathology

Track Listing

 

  1. Go To Hell

  2. Dark Side

  3. My War

  4. Blackheart

  5. Fortress Of Solitude

  6. The Last Goodbye

  7. Liar

  8. Faces Of Death

  9. Styx (Instrumental)

10. Noisy Bastards

 


Album Details

Released: February 19th, 2016

Duration: 31:18min

Get DEATHOLOGY here:

CD (Digipak) http://goo.gl/ubYULv
iTunes: https://goo.gl/UQdwEi
Amazon: https://goo.gl/xaIcpP
Google Play: https://goo.gl/aUhNWC

 


Reviews (german):

"Deathology" im Metal Hammer!

Ingo Donot (DONOTS):

 

Dass die Misfits mittlerweile leider ihre eigene B-Mannschaft geworden sind und Metallica wahrscheinlich nochmal acht Jahre für Drum-Recordings und ein neues Album brauchen werden,
macht dieser Tage erfreulicherweise mal nicht ganz so betroffen - THE NIGHT sei dank.

Zugegeben: Man muss ja auch nicht immer nur die internationalen Legenden-Hintern küssen. Auch in hiesigen Gefilden darf man sich gerne mal für ein knackiges Album bedanken.

Auf eigene Faust hat der umtriebige Burn von Pey, der nebenher bei den famosen Bambix die Streitaxt schwingt, mit DEATHOLOGY ein Debütalbum rausgehauen, dass zurecht in Metal- und
Gruselpunk-Kreisen beklatscht wird. Wer so charmant und gleichzeitig entschlossen durch Old School Metallica Riffs watet, um sich danach ehrfürchtig auf die Knie zu werfen und somit quasi
auf Augenhöhe von/mit Glenn Danzig zu singen (hihi!), der macht sich nicht zuletzt auch wegen der DIY-Mentalität hinter den Aufnahmen sein Sympathiekonto mit dicken Scheinen voll.

Breitbeinig knattern Songs wie die erste Single „My War“ los, um sich in Refrains zu entladen, die allesamt ballern und catchy genug sind, um den Bier-in-die-Luft-recken-und-Mitsingen-Reflex ganz
ordentlich zucken zu lassen. Das ganze dürfte live dann wahrscheinlich sogar nochmal mehr knallen, wovon man sich hoffentlich bald mal ein Bild machen kann: Neben Burns Bizeps stehen nämlich
mittlerweile zwei schmucke Ladies als Backing-Band auf der Bühne. Da sollten keine Wünsche mehr offen bleiben.

Wobei: Es fehlt noch die Gastrolle in Game Of Thrones als neuer Khal. Mach das klar, Herr von Pey!